Sterbebegleitung, Tod, Pflege, Pflegekraft, Sterben, Sterbevorgang, Betreuungskraft, Betreuung

In Würde gehen dürfen – Begleitung Sterbender in der Pflege

Der Sterbevorgang und der Tod erscheint auf den ersten Blick grausam, skrupellos und zerstörerisch. Er bringt einen großen Verlustschmerz mit sich und reißt alles fort, was einst heil und vollkommen schien. Der Sterbevorgang und der Tod macht unsicher und ängstlich. Viele Angehörige aber auch in Pflegeinrichtungen angestellte Mitarbeiter/-innen stehen da vor einer großen Herausforderung. Gefangen und überfordert durch die eigenen Emotionen des Schmerzes und Verlustes sind sie oft unfähig, sich vollständig um die Bedürfnisse des Sterbenden zu kümmern. Denn diese Bedürfnisse reichen weit über die Ebene von "Essen" und "Körperpflege" hinaus.

Der Tod kann unglaublich sanft und behutsam sein. Beschäftigt man sich bereits zu "gesunden" Lebezeiten mit ihm, kann das ganze Leben noch einmal an Intensität, Fülle und ungeahnter Tiefe zunehmen und unendlich bereichernd sein.

Inhalte

  • Wünsche und Bedürfnisse des Sterbenden
  • Möglichkeiten einer würdevollen Begleitung
  • Umgang mit dem Sterben und dem Tod
  • Möglichkeiten einer würdevollen Versorgung nach dem Tod
  • Umgang mit Trauer und Schmerz

Ihr Ansprechpartner

Antje Lakowski, Projektkoordinatorin

Teilnehmerkreis

Pflegekräfte, nicht examinierte Kräfte auf Pflege und Betreuung, Betreuungskräfte nach § 43b SGB XI

Voraussetzungen

Dauer

8 Unterrichtseinheiten

(Tagesseminar)

09.00 - 16.00 Uhr

Bildungsziel

Teilnahmebescheinigung

Preis

  • 78,00 € (inkl. Seminarunterlagen)

Anmeldung

Termine: