eine Frau misst bei einer anderen den Blutdruck und lächelt sie dabei an

Durchführung von Prophylaxen in der Betreuung

Wir haben die Aufgabe, für unsere Bewohner/-innen in den stationären und teilstationären Einrichtungen, Tagesgäste und Klienten in der Häuslichen Pflege alle notwendigen prophylaktischen Maßnahmen durchzuführen, um die möglichen Gefahren einer Erkrankung, einer Einschränkung oder einer drohenden Infektion zu minimieren oder gar zu verhindern.

Diese Weiterbildung wendet sich an die Betreuungskräfte, die die Prophylaxen in allen notwendigen Bereichen bei ihren Gästen in der Betreuung, je nach deren Einschränkungen, mit einbauen möchten, um eine rundum fach- und sachgerechte Behandlung und Betreuung zu gewährleisten.

* geeignet als jährliche Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte gemäß §§ 43b, 53c, 45a, b SGB XI

Inhalte

  • Festigen der Kenntnisse im Bereich der Prophylaxen
  • Wahrnehmungsstörungen im Alter
  • Einarbeitung/ Einsetzen der Prophylaxen in die betreuerische Tätigkeit (Kontrakturprophylaxe, Thromboseprophylaxe, Deprivationsprophylaxe etc.)
  • Praktische Übungen zum Einsatz der prophylaktischen Maßnahmen in der Betreuung
  • Erfahrungsaustausch

Ihr Ansprechpartner

Antje Lakowski, Projektkoordinatorin

Teilnehmerkreis

Betreuungskräfte nach § 43b SGB XI

Voraussetzungen

Dauer

16 Unterrichtseinheiten

(2-Tagesseminar)

09.00 - 16.00 Uhr

Bildungsziel

Teilnahmebescheinigung

Preis

  • 178,00 € (inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung)

Anmeldung

Termine:

Logos