#MitarbeiterMittwoch am 30. Geburtstag: Wir haben nachgefragt

Irmhild Düwel ist seit Juni 2008 Geschäftsführerin im AFZ Rostock. Das bedeutet, dass sie nahezu die gesamte zweite Hälfte der Unternehmensgeschichte aus der ersten Reihe betrachtet - und betreut - hat.

1. Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job?

Das ist einfach: Ich trage zwar große Verantwortung, kann aber auch aktiv mitgestalten. Meiner Meinung nach bedingt das eine das andere. Im Rahmen von Satz und Gesetz kann und darf ich mit Mitarbeitern Ideen vorantreiben und umsetzen, Neues schaffen und anpacken.

2. Welches war der schönste bzw. erinnerungswürdigste Moment Ihrer Zeit hier?

Erinnerungswürdige Momente erlebe ich im AFZ Rostock fast täglich. Ob es nun eine gewonnene Ausschreibung ist oder der Abschied von langjährigen Mitarbeitern, die nach 27 oder gar 30 Jahren in unserem Unternehmen in den Ruhestand gehen. Auch positives Feedback gehört dazu – von Kunden sowie von Lieferanten, Geschäfts- und Kooperationspartnern – ganz besonders aber von Teilnehmern, die wir ein Stück weit auf ihrem Bildungsweg begleiten. Kürzlich schickte sogar ein Unternehmen aus Florida ein Dutzend Mitarbeiter zu einem mehrtägigen maritimen Sicherheitstraining zu uns in den Rostocker Fischereihafen. Das alles sind Beweise dafür, dass wir gute Arbeit leisten.

3. Was wünschen Sie sich für Ihre Zukunft im AFZ Rostock?

Die Ressource Bildung stellt einen zentralen Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens, insgesamt aber auch für den eines Landes dar. Ich verstehe sie als wichtige Säule innerhalb unserer Gesellschaft. Besonders die berufliche Bildung hierzulande nimmt erfahrungsgemäß eine Vorreiterrolle im internationalen Vergleich ein und wird weltweit nachgeahmt. Deshalb wünsche ich mir, dass das AFZ Rostock auch in Zukunft bedarfsgerechte und zielorientierte Weiterbildung auf hohem Niveau anbietet. Denn das ist unser übergeordnetes Ziel: Wir möchten Menschen eine berufliche Zukunft bieten und sie auf individuellen Bildungswegen begleiten. Außerdem wünsche ich mir weiterhin motivierte und kreative Mitarbeiter, die innovative Ideen und Visionen haben und diese auch in die Tat umsetzen.

Zurück

Weitere News

AFZ Rostock auf der GastRo 2022 (HanseMesse Rostock)
AFZ Rostock auf der GastRo 2022 (HanseMesse Rostock)

Unter dem Motto „Butter bei die Fische“ werden auch wir vom 06.-08. November auf der 31. Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung vertreten sein. Unsere Kolleg/-innen begrüßen Sie täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr am Stand Nr. 228 und informieren über unsere Angebote aus der Bildungswelt Gastronomie und Tourismus. Wir freuen uns zudem das abwechslungsreiche Programm mit Fachvorträgen u.a. zu den Themen Ernährungstrends 2023 sowie Interkulturalität in der HoGa-Branche bereichern zu können. Karten für einen Messebesuch erhalten Sie an den Tageskassen der HanseMesse Rostock.

AFZ Rostock: Netzwerk Q 4.0 präsentiert virtuelles Ausbildungsnetzwerk MV
AFZ Rostock: Netzwerk Q 4.0 präsentiert virtuelles Ausbildungsnetzwerk MV

Im Rahmen der Netzwerk Q 4.0 Roadshow 2022 stellte das AFZ Rostock am vergangenen Mittwoch das virtuelle Ausbildungsnetzwerk MV vor. Gemeinsam mit rund 30 Teilnehmenden aus den Bereichen Lehre und Ausbildung knüpften die Gastgeber/-innen Ideen, wie sich das Berufsbildungspersonal und die Ausbilder/-innen in Mecklenburg-Vorpommern zukünftig miteinander vernetzen und austauschen können. Wir freuen uns, dass das AFZ Rostock Wegbegleiter in eine zukunftsorientierte Ausbildung in MV ist.

Netzwerk Q 4.0 mit Hermann-Schmidt-Preis ausgezeichnet
Netzwerk Q 4.0 mit Hermann-Schmidt-Preis ausgezeichnet

Das Netzwerk Q 4.0 wurde für seine innovative Berufsbildung am 11. Oktober 2022 in Stuttgart mit dem Hermann-Schmidt-Sonderpreis ausgezeichnet. Als besondere Innovation würdigt die Jury die große Breite der Behandlung digitaler Aspekte in der Weiterbildung des Ausbildungspersonals. Die Jury hebt die flächendeckende Verbreitung der Angebote durch die Bildungswerke der Wirtschaft hervor. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und das wir ein Teil des deutschlandweiten Projektes sein dürfen.