Mobbing - niemand mobbt für sich allein

Als gruppendynamischer Prozess entwickelt sich Mobbing am Arbeitsplatz oft zum Geschwür in Teams. Vor allem im Hinblick auf den Fachkräftemangel ist es bedeutend, die unterschiedlichen Arten von Mobbing zu erkennen. So können entstandene Belastungen für die Opfer sowie negative Auswirkungen auf das Betriebsklima schnellstmöglich gelöst, wenn nicht gar vorbeugend verhindert werden.

Vermittelt wird das Thema im Workshopformat mit einfließenden Erlebnissen der Teilnehmenden. Zusätzlich werden Beispiele aus anderen Bereichen und Branchen sowie deren Auswirkungen und Möglichkeiten zur Vermeidung diskutiert.

Inhalte

  • Was ist Mobbing? Was ist Bossing?

  • Subjektive und objektive Rahmenbedingungen erkennen und deren Einfluss auf das Mobbing wahrnehmen, bevor es zu spät ist.
    - erste Merkmale an Kolleg/-innen und Resultaten des Teams

  • Gründe für Mobbing
    - Unterschiede

  • Die klassische Entwicklung von Mobbing in einem Team
    - niemand mobbt für sich allein

  • Folgen von Mobbing
    - Krankheitsbilder und deren Verlauf

  • Mobbing als gruppendynamischer Prozess
    - Fehlentwicklungen bei Nullreaktion

  • Die Führungsstile
    - erarbeiten der vier verschiedenen Führungsstile und deren Makel

  • Die Kompetenzstufen
    - Auswirkungen auf das Teambuilding bei Nichtbeachtung

  • Das Mobbingtagebuch
    - Organigramm des Mobbing und Hilfestellung zum Nachweis

Ihr Ansprechpartner

Antje Lakowski, Projektkoordinatorin

Teilnehmerkreis

Fach- und Führungskräfte aus Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Voraussetzungen

Dauer

8 Unterrichtseinheiten

(Tagesseminar)

09.00 - 16.00 Uhr

Bildungsziel

Berufliche Fort- und Weiterbildung

Preis

  • 89,00 € (inkl. Seminarunterlagen, Pausenverpflegung)

Anmeldung

Termine:

Logos